Krankheitsbilder: Wuchernde Fatigue

Symptome wie Ursachen des menschlich-planetarischen Elends scheinen hinlänglich bekannt. Angesichts der Verhältnisse machen sich dennoch vor allem Müdigkeit und Abstumpfung breit. Im letzten Editiorial vor der Sommerpause unter dem Titel „Druckabfall“ übt sich an diesem Wochenende auch der Verfassungsblog in Resignation. Und der Berliner permanentverlag bringt die erhellenden Kolumnen von Christina Zück in einem Sammelband heraus: „Onkomoderne“. Mehr lesen

Alternativ gut altern

Die einen sterben viel zu früh. So hat sich letzte Woche der Todestag von Cornelia Morgenstern zum ersten Mal gejährt. Andere überleben sich und ihre guten Phasen und produzieren dann höchstens Mittelmaß. Doch es geht auch anders. Denn es gibt allem Anschein nach auch die Möglichkeiten, selbst im Alter nicht nur Trübsal zu blasen. Einen hübsch anzusehenden Entwurf liefert hierzu „A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe“ von Nicolette Krebitz. Mehr lesen

Abgesang aufs Genre des farbigen Todes

Es passt in vielerlei Hinsicht. Der Giallo ist tot. Das erotisch aufgeladene italienische Horror-Genre funktioniert nicht in Zeiten, in denen Wokeness wichtiger ist als Klassenbewusstsein (zum Beispiel). Mit „Dark glasses“ liefert Altmeister Dario Argento nach zehn Jahren einen etwas Lieblosen Abgesang ab. Mehr lesen

Schocks gegen den Horror des Realen

Schock­erfahrung im Kino, schreibt Daniel Moersener, animiere das Publikum nicht zu totalitärer Raserei. Stattdessen zerstreue es affektiv jegliche Disposition in diese Richtung. Glückliches Popkultur-Amerika: „Das zu Ende der Zwanzigerjahre gärende Unbehagen an der Moderne entlud sich in Europa in antisemitischem Wahn, in den USA sublimierte es sich hingegen in die Popularität lustvoller, befreiender Horrorunterhaltung.“ Allein schon deshalb hier die nächste Besprechung eines aktuellen Slashers: Ti Wests „X“. Mehr lesen

Julian Radlmaiers „Blutsauger“ – Was Kino kann

Endlich läuft sie an, Julian Radlmaiers maxistische Vampierkomödie „Blutsauger“. Hier geht’s zur Besprechung. An dieser Stelle nur so viel: Auch und gerade in düsteren Zeiten schafft gekonnt eingesetzter künstlerischer Eigensinn die direktesten Verbindungen in mögliche andere Welten. Ohne dabei auf Analyse und Kritik zu verzichten, versteht sich. Und, wie in diesem Fall, mit sehr speziellem Humor. Mehr lesen