Sommerkino II: Warten aufs Ende des Kapitalismus

Sommerkino II: Warten aufs Ende des Kapitalismus

Der Sommer neigt sich dem Ende entgegen, und zumindest in Berlin werden einige wieder denken, so katastrophal war er nicht. Wo aber jetzt hin, mit der ganzen Zeit? Selbstverständlich ins Kino. Da wartet „Das melancholische Mädchen“. Und zwar aufs Ende des Kapitalismus. Wenn das nichts ist. Mehr lesen

Kein Tag wie jeder andere

Heute vor 50 Jahren startete Dennis Hoppers stilprägendes Meisterwerk „Easy Rider“. Ein Grund, sich auch darüber hinaus mit diesem Außenseiter und Miterfinder des New-Hollywood-Kinos zu beschäftigen – statt mit den anderen illustren Persönlichkeiten, die ebenfalls Geburtstag feiern. Mehr lesen

Sommerkino I: Krieg und Serienmord

Sommerkino I: Krieg und Serienmord

Hitze, volle Badeseen, Klimakatastrophe!? Also raus aus der Sonne und rein in die Kinos. Teil eins der Sommerbesprechungen führt vom Schützengraben der Westfront vor hundert Jahren zur Hommage an vergessene Genres. Mehr lesen

Neu am Start: Hühnerleben

Neu am Start: Hühnerleben

Pünktlich mit dem neuen Jahr ist das letzte Projekt aus dem alten abgeschlossen: Das Hörspiel „Hühnerleben“ ist fertig. Mit Kai Albrecht und Ulrike Helms in den Hauptrollen. Mehr lesen

Passiert: der Egorausch-Totalabsturz

Lars von Trier meldet sich mit „The House That Jack Built“ zurück, einer Mischung aus Serienkiller-Genrefilm und Kulturgeschichtsessay. Bei der Betrachtung der Schrecken der Welt stolpert er allerdings ein weiteres Mal nicht nur über sein Faible für den Gröfaz, sondern auch übers eigene Ego. Mehr lesen

Schöner scheitern!

Schöner scheitern!

„Zerschlagen“ klingt nach Punk und Depression – und ist der Titel einer heute erscheinenden Anthologie des kleinen wie feinen VHV-Verlags. Nächste Woche gibt es im ORi in Neukölln die offizielle Präsentation des nach erfolgreichem Crowdfunding im Hardcover daherkommenden Bandes. Und bei „Tati liest underground #5“ folgt bereits am 1. Dezember eine weitere Lesung. Mehr lesen

Aus alt mach groß

Aus alt mach groß

Mit seiner Version des Giallo-Klassikers „Suspiria“ von Dario Argento liefert Luca Guadagnino eher eine Coverversion als ein Remake ab. Und schafft ein dichtes Meisterwerk, das viel mehr Fragen stellt als Antworten gibt. Ein offenes Kunstwerk, das das Wieder(undwieder)anschauen lohnt? Wahrscheinlich. Mehr lesen

Zeitmaschine Spackentarzan

Zeitmaschine Spackentarzan

Musik und Texte, die Erinnerungen heraufbeschwören und Tränen in die Augen drücken. Der Musiksommer 2018 hatte einiges zu bieten. Zum Schluss auch einen schlagerkompatiblen Spackentarzan, der einen verlässlich zurück auf den Boden der aktuell zwanghaft gutgelaunt häßlichen Tatsachen holte. Mehr lesen

Leider großer Quatsch: Werk ohne Autor

Die Organisation German Film bescheinigt Florian Henckel von Donnersmarcks „Werk ohne Autor“ große poetische Momente und wählt ihn aufgrund der Thematik vom Finden einer eigenen Haltung als deutschen Vorschlag für die Nominierung zum „Besten fremdsprachigen Film“ bei den Academy Awards 2019 aus. Das ist aus mehreren Gründen ärgerlich. Mehr lesen