Krankheitsbilder: Wuchernde Fatigue

Symptome wie Ursachen des menschlich-planetarischen Elends scheinen hinlänglich bekannt. Angesichts der Verhältnisse machen sich dennoch vor allem Müdigkeit und Abstumpfung breit. Im letzten Editiorial vor der Sommerpause unter dem Titel „Druckabfall“ übt sich an diesem Wochenende auch der Verfassungsblog in Resignation. Und der Berliner permanentverlag bringt die erhellenden Kolumnen von Christina Zück in einem Sammelband heraus: „Onkomoderne“. Mehr lesen

Alternativ gut altern

Alternativ gut altern

Die einen sterben viel zu früh. So hat sich letzte Woche der Todestag von Cornelia Morgenstern zum ersten Mal gejährt. Andere überleben sich und ihre guten Phasen und produzieren dann höchstens Mittelmaß. Doch es geht auch anders. Denn es gibt allem Anschein nach auch die Möglichkeiten, selbst im Alter nicht nur Trübsal zu blasen. Einen hübsch anzusehenden Entwurf liefert hierzu „A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe“ von Nicolette Krebitz. Mehr lesen

Abgesang aufs Genre des farbigen Todes

Es passt in vielerlei Hinsicht. Der Giallo ist tot. Das erotisch aufgeladene italienische Horror-Genre funktioniert nicht in Zeiten, in denen Wokeness wichtiger ist als Klassenbewusstsein (zum Beispiel). Mit „Dark glasses“ liefert Altmeister Dario Argento nach zehn Jahren einen etwas Lieblosen Abgesang ab. Mehr lesen

Schocks gegen den Horror des Realen

Schocks gegen den Horror des Realen

Schock­erfahrung im Kino, schreibt Daniel Moersener, animiere das Publikum nicht zu totalitärer Raserei. Stattdessen zerstreue es affektiv jegliche Disposition in diese Richtung. Glückliches Popkultur-Amerika: „Das zu Ende der Zwanzigerjahre gärende Unbehagen an der Moderne entlud sich in Europa in antisemitischem Wahn, in den USA sublimierte es sich hingegen in die Popularität lustvoller, befreiender Horrorunterhaltung.“ Allein schon deshalb hier die nächste Besprechung eines aktuellen Slashers: Ti Wests „X“. Mehr lesen

Julian Radlmaiers „Blutsauger“ – Was Kino kann

Julian Radlmaiers „Blutsauger“ – Was Kino kann

Endlich läuft sie an, Julian Radlmaiers maxistische Vampierkomödie „Blutsauger“. Hier geht’s zur Besprechung. An dieser Stelle nur so viel: Auch und gerade in düsteren Zeiten schafft gekonnt eingesetzter künstlerischer Eigensinn die direktesten Verbindungen in mögliche andere Welten. Ohne dabei auf Analyse und Kritik zu verzichten, versteht sich. Und, wie in diesem Fall, mit sehr speziellem Humor. Mehr lesen

Autofiktion und Yoga, Sadismus und Grausamkeit

Mehr zu Emmanuel Carrères Yoga-Buch, den Grausamkeiten der eigenen (Krankheits-)Geschichte und Autofiktionen an sich. Rainald Goetz liefert dazu das Stichwort „Takt“. Und Iris Därmann befasst sich auf erhellende Weise mit Sadismus. Mehr lesen

Zynismus und Beharren

Zynismus und Beharren

Die Welt, schreibt zum Beispiel Emmanuel Carrère, kann nicht wegen jeder Katastrophe angehalten werden. So schwer das angesichts des Krieges in Europa zu akzeptieren scheint, gilt es gerade jetzt auf Werte und Kulturschaffen zu beharren. Mehr lesen

Finstere Zeiten

„Man muss sich ganz schön einschränken, wenn Krieg ist“: So viel ist sicher. Auch und gerade bei dem, was man denken, sagen und äußern kann. Wahr ist nämlich bei allem Hass auf jeden Faschismus und jedes zynische über Leichen Gehen zur Durchsetzung so genannter (geo-)politischer Interessen auch, dass im Krieg immer die Wahrheit – hier verstanden als Wunsch und Möglichkeit zu differenzieren – zu den ersten Opfern gehört, weil sie großflächig durch Propaganda ersetzt wird. Mehr lesen

Popsatt und politisch

Im Kino kommt PT Andersons popsatter Nostalgiefilm „Licorice Pizza“, worüber ich im Dschungel einige Worte verliere. Endlich wieder gelesen wird am 18. März beim dritten permanent live-Abend des neuen permanent Verlags – und zwar Programmatisches aus diesem Blog. Mehr lesen

Zeremoniell und Selbstermächtigung

„Und die Menschen gehn in Kleidern“, dichtete dereinst Franz Kafka (in einem seiner schönsten Texte), und Kleider machen bekanntlich Leute. Besonders deutlich wird das bis in unsere Tage am höfischen Zeremoniell. Daher lässt sich hier auch überaus trefflich beleuchten, welche Reibungen zwischen gesellschaftlichen Rollen und ihren Trägern entstehen können. Auch wenn man sagen könnte, Augen auf bei der Partnerwahl, schafft es Pablo Larrains neuer Film „Spencer“, das Bild einer Prinzessin am Rande des Nervenzusammenbruchs zu zeichnen, die sich befreien muss. Mehr lesen